RIP: David Sanborn

David SanbornDavid SanbornAls David Sanborn 1975 sein Debütalbum „Taking Off“ (Warner) veröffentlichte, war er bereits 30 Jahre alt. Dennoch konnte der 1945 in Tampa, Florida, geborene und in St. Louis, Missouri, aufgewachsene Altsaxofonist schon auf eine beachtliche Liste mit Sideman-Jobs für Prominenz aus Pop, Rock und Jazz schauen. So trat er zum Beispiel 1969 mit der Paul Butterfield Blues Band beim legendären Woodstook-Festival auf und spielte 1972 mit Stevie Wonder auf dessen Album „Talking Book“. 1975 war er auf David Bowies „The Young Americans“ zu hören und schloss sich Mitte der 1970er-Jahre den Brecker Brothers an. Die Brüder Randy (Trompete) und Michael Brecker (Saxofon) waren dann auch mit Sanborn im Studio, als dieser „Taking Off“ aufnahm, das heute vielen als Jazz-Funk-Klassiker gilt.

In den 13 Jahren bei Warner Records veröffentliche Sanborn ein Erfolgsalbum nach dem anderen – wie zum Beispiel „As We Speak“ oder „Double Vision“. In dieser Zeit bekam er auch fünf seiner insgesamt sechs „Grammys“ und war weiterhin als Alt- und Sopransaxofonist ein gefragter Sessionmusiker unter anderem für James Brown, Al Jarreau, Marcus Miller, Rolling Stones, Steely Dan, Eric Clapton, Sting, Paul Simon, Elton John und Miles Davis, mit dem er 1986 beim Montreux Festival spielte. 1988 nahm sich Sanborn eine Art Sabbatical, um drei Jahre später, kreativ gehäutet, auf die Szene zurückzukehren – und um auf „Another Hand“ 1991 mit einer Besetzung aus gestandenen Avantgardisten wie Marc Ribot, Dave Tronzo oder Charlie Haden zu überraschen.

„99 Prozent der Musik, die mich interessierte, als ich aufwuchs, kam aus der schwarzen Gemeinschaft“, hat er mal gesagt. Eines seiner frühen Vorbilder war Hank Crawford. In dessen Todesjahr 2009 hat Sanborn eine ganz persönliche musikalische Erinnerung an diesen Ray-Charles-Saxofonisten veröffentlicht. „,Here and Gone‘, das 23. Soloalbum von David Sanborn“, schrieb der Musikjournalist Nate Chinen damals in der „New York Times“, „hätte nach dem großen Altsaxofonisten Hank Crawford auch ,Me And Mr. Crawford‘ heißen können. Es ist eine Hommage und ein Testament voller Überzeugung.“

So verschieden Sanborns insgesamt 25 Leader-Alben und so vielfältig seine zahllosen Jobs für andere auch waren: Sein gleichermaßen nasaler wie druckvoller Ton, der stark infiziert war von Blues, Soul und R&B, seine auf den Punkt phrasierten Solochorusse und sein markanter Cry, mit dem er das Geschehen um ihn herum oftmals noch stärker emotional auflud, ließen seine Jazzmusik stets unverkennbar nach ihm klingen. 2018 wurde bei Sanborn Prostata-Krebs diagnostiziert, an dessen Folgen er jetzt am 12. Mai 78-jährig in Tarrytown, New York, gestorben ist.

Weiterführende Links
David Sanborn

Text
Maxi Broecking & Martin Laurentius
Foto
Alice Soyer

Veröffentlicht am unter News

Canarias Jazz & Más 2024