41: Südtirol Jazzfestival

Kid Be Kid (Foto: Theresa Kaindl)Kid Be Kid18 Jahre lang prägte Klaus Widmann das Südtirol Jazzfestival Altoadige. Er war es, der als künstlerischer Leiter dafür sorgte, dass die Konzerte nicht mehr nur in üblichen Spielstätten stattfanden, sondern man auch raus ging in die Dörfer, auf die Almen und in die Berge Südtirols, um vor dieser imposanten Naturkulisse Auftritte von Bands und Künstler/-innen mit improvisierter, aktueller Musik zu erleben. Das konnte aber durchaus bedeuten, dass man als Publikum erst einmal längere Wanderungen und steile Aufstiege hinter sich bringen musste, um diese Konzerte überhaupt hören zu können. Widmann hat sich vergangenes Jahr als Kurator verabschiedet und einem jüngeren Team mit Stefan Festini Cucco, Max von Pretz und Roberto Tubaro Platz gemacht, das von nun an das Festival-Programm verantwortet.

Unter dem Motto „Im Klang der Zeit“ will die 41. Ausgabe dieses Festivals im geschichtsträchtigen Grenzgebiet zwischen Italien und Österreich vom 30. Juni bis 9. Juli mit insgesamt 55 Konzerten nach der Zukunft eines aktuellen Jazz und einer improvisierten Musik Ausschau halten. Das „Basislager“ ist nach wie vor der Kapuzinerpark in Bozen. Dazu kommen mehr als 30 weitere Locations in der ganzen Region. Eingeladen wurden Bands und Solisten aus der jungen und experimentellen europäischen Szene, die Pop, Rock, Punk, HipHop, Noise und Folk, die Moderne des 20. Jahrhunderts und zeitgenössische Kompositionsstile in ihre Musik integrieren. „Routine?“, fragen die drei Kuratoren zur Programmveröffentlichung: „Nein, danke! Das Südtirol Jazzfestival bevorzugt Abenteuer und stellt dies auch durch eine fliegende Insel in der diesjährigen Grafik dar. Von Musik angetrieben, ermöglicht diese Insel zwischen den Wolken neue Klänge und Töne zu entdecken und in eine surreale Landschaft einzutauchen.“

Mit auf die Suche nach dem Klang der Zeit machen sich unter anderem die in Amsterdam lebende, koreanische Schlagzeugerin Sun-Mi Hong mit ihrem Quintett und die Berliner Acts Bobby Rausch, Kid Be Kid und Sinularia. Aus Frankreich reisen unter anderem Noé Clerc, La Litanie Des Cimes und das Trio Nout nach Südtirol. Aus Norwegen bringt der Schlagzeuger Gard Nilsson seine Acoustic Unity mit, aus Polen kommt die Pianistin Joanna Duda mit ihrem Trio nach Bozen. Österreichs Bassist Nr. 1, Lukas Kranzelbinder, gastiert im Sudwerk gleich mit zwei exklusiven Projekten. Zum einen tritt er mit einer neuen Band mit der Drummerin Sun-Mi Hong und der iranischen Klarinettistin Mona Riahi auf, zum anderem ist er mit einem Jazz-Ritual zu hören, in dem er mit der Flötistin Delphine Joussein, dem Saxofonisten Johannes Schleiermacher und dem Schlagzeuger Julian Sartorius Musik zu einer physischen Erfahrung werden lässt. Das komplette Programm und alle Infos über das diesjährige Südtirol Jazzfestival Altoadige findet man auf der Website.

Weiterführende Links
Südtirol Jazzfestival Altoadige

Text
Martin Laurentius
Foto
Theresa Kaindl

Veröffentlicht am unter News

Registrieren zu jazzahead! 2024