UK: Songlines Music Awards

Oumou SangaréOumou SangaréDie britische Zeitschrift „Songlines“ hat ihre alljährlichen „Music Awards“ im Roots-Music-Bereich vergeben. Als „Best Artist“ wurde die Malierin Oumou Sangaré für ihr Album „Timbuktu“ auserkoren, als beste Gruppe die bosnische Neo-Sevdah-Band Divanhana gekürt. In den Kategorien der Kontinente trug die Gambierin Sona Jobarteh als beste afrikanische Künstlerin den Sieg davon, bei den Amerikas das franko-kanadische Ensemble Le Vent Du Nord. In der Sektion Asia & Pacific wählte die Jury den indischen Jazzer Sawathy Korwar als Preisträger aus, in der Europa-Abteilung heißen die Gewinner Okra Playground und spielen finnischen Elektro-Folk. Schließlich noch die Abteilung Fusion: Hier konnte sich der britisch-südafrikanische Cellist Abel Selaocoe mit seinem innovativen Brückenbau zwischen Klassik und Roots durchsetzen.

Weiterführende Links
„Songlines Music Awards“

Text
Stefan Franzen

Veröffentlicht am unter News

Registrieren zu jazzahead! 2024