Salzburg: Jazz & The City

Nils Petter Molvær (Foto: Roberto Cifarelli)Nils Petter MolværEigentlich hätte das Festival Jazz & The City schon vergangenes Jahr seinen 20. Geburtstag gefeiert. Doch die Corona-Pandemie hat diesem Vorhaben einen Strich durch die Rechnung gemacht. „Das Wesen der Improvisation ist Zuversicht“, heißt es nun kämpferisch. Denn was in den 20 Jahren zuvor eine Selbstverständlichkeit war – dass rund 25.000 Besucher*innen in Salzburg für volle Hotels und Konzertsäle bei freiem Eintritt sorgten –, ist in turbulenten Zeiten wie diesen nicht mehr so einfach realisierbar. Deshalb haben die Kuratorin Tina Heine und ihr Team ein Hygienekonzept entwickelt, das dem Publikum einerseits größtmöglichen Schutz vor einer Ansteckung gibt, andererseits genussvolle Momente in den Konzerten garantiert.

„Vier Tage steht unsere Kulturstadt ganz im Zeichen internationaler Künstler*innen diverser Genres und wird zur pulsierenden Jazz-Metropole“, schreibt Salzburgs Landeshauptmann Dr. Wilfried Haslauer in seinem Grußwort. „Das vielfältige Programm von Jazz & The City 2021 bietet erlebenswerte Performance- und Musik-Events an vielen originellen Veranstaltungsorten mitten in der Stadt und das bei freiem Eintritt!“ Salzburgs Bürgermeister Harald Preuner ergänzt: „Insbesondere Musiker*innen und Kulturschaffende haben stark unter den Einschränkungen während der Corona-Pandemie gelitten und konnten ihrer Arbeit nicht wie gewohnt nachgehen. Es freut mich umso mehr, dass wir nun wieder die Möglichkeit haben, Veranstaltungen abzuhalten und das gesellige und kulturelle Leben wieder Einzug in Salzburg hält.“

Das Blind-Date mit der Stadt Salzburg wird also, aller Corona-Auflagen zum Trotz, dieses Jahr stattfinden können. Denn das Besondere von Jazz & The City ist es, dass man wie selbstverständlich durch die vielen Spielstätten in der Stadt schlendert, um sich auf das Abenteuer improvisierte Musik einlassen zu können. Das wird auch dieses Jahr vom 14. bis 17. Oktober möglich sein – allerdings mit 3G-Regel und Registrierung beim Einlass zu den Konzerten. Die werden unter anderem von Lucia Cadotsch, Florian Weber, Café Drechsler, das Trio Deadeye, David Helbock The New Cool, Julia Hülsmann & Christopher Dell, dem Theo Ceccaldi Trio, Nils Petter Molvær, Angelika Niescier BTHVN, Shake Stew, Dell/Lillinger/Westergaard, Max Andrzejewski’s HÜTTE, Gard Nillsen Acoustic Unit und dem Nils Wogram Nostalgia Trio gespielt. Zudem gibt es wieder die beim Publikum so erfolgreichen und beliebten „Blind Date“-Konzerte, unter anderem mit den Schlagzeugern Nillsen und Jonas Burgwinkel. Das komplette Programm und alle weiteren Infos findet man auf der Festivalsite im Internet.

Weiterführende Links
Jazz & The City

Text
Stefan Franzen, Martin Laurentius & Rolf Thomas

Foto
Roberto Cifarelli

Veröffentlicht am unter News