Pharoah Sanders: Album-Event

Floating Points, Pharoah Sanders & The London Symphony Orchestra – Promises (Cover)Floating Points, Pharoah Sanders & The London Symphony Orchestra – Promises Saxofon-Legende Pharoah Sanders, dessen neues Album „Promises“ (Luaka Bop/Indigo) in der kommenden Woche erscheint, wird es am Sonntag, dem 21. März, bei einem Album-Event im Internet vorstellen. „Promises“ ist eine Kollaboration mit dem britischen Elektronik-Produzenten, DJ und Komponisten Sam Shepherd alias Floating Points und dem London Symphony Orchestra, an der fünf Jahre lang gearbeitet wurde.
 
Pharoah Sanders, der durch seine Zusammenarbeit mit John Coltrane in den sechziger Jahren bekannt wurde, gilt als einer der Erfinder des Spiritual Jazz („The Creator Has A Master Plan“) und setzte vor allem durch seine Alben, die in den siebziger Jahren auf Impulse! erschienen, Maßstäbe. Auch in späteren Jahren machte er immer wieder durch spektakuläre Kollaborationen auf sich aufmerksam, so etwa mit den Bassisten Bill Laswell und Jah Wobble oder dem Free-Jazz-Drummer Rashied Ali.

„Promises“ wurde im vergangen Jahr in Los Angeles aufgenommen und besteht aus einem zusammenhängenden Stück Musik „in nine movements“, das von Shepherd für Saxofon, Streicher, Keyboards und Elektronik komponiert wurde. Das Artwork des Albums stammt von der Künstlerin Julie Mehretu.

In der kommenden Print-Ausgabe von Jazz thing (Erstverkaufstag: 27.3.) widmen wir die Titelgeschichte Pharoah Sanders – unser Autor Wolf Kampmann hat dafür eines der raren Interviews mit ihm führen können.

Weiterführende Links:
listentopromises.com

Text
Stefan Franzen, Martin Laurentius & Rolf Thomas

Veröffentlicht am unter News