Berlin: Jazzpreis für Silke Eberhard

Silke EberhardSilke EberhardZum vierten Mal wird 2020 der mit 15.000 Euro dotierte Jazzpreis Berlin verliehen. Nach Gebhard Ullmann (Saxofon) 2017, Aki Takase (Piano) 2018 und Axel Dörner (Trompete) 2019 darf sich nun die Saxofonistin, Klarinettistin und Komponistin Silke Eberhard über diese Auszeichnung freuen. Eberhard, 1972 im schwäbischen Heidenheim geboren, studierte zwischen 1995 und 2000 an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ in Berlin und nahm zudem Unterricht beispielsweise bei Dave Liebman. Seitdem arbeitete sie unter anderem mit Takase in deren April-Band, spielte im Duo mit dem Pianisten Uli Gumpert und war in Hannes Zerbes Jazz Orchester zu hören. Eberhard leitete ihr eigenes Quartett und rief 2009 ihr Bläserprojekt Potsa Lotsa ins Leben, benannt nach dem Stück „Number One (Potsa Lotsa)“ des amerikanischen Saxofonisten und Klarinettisten Eric Dolphy (1928-1964), dessen Werk Anfangs im Mittelpunkt stand. Mittlerweile ist Potsa Lotsa ein flexibel besetztes Ensemble, das nicht nur die Musik Dolphys interpretiert, sondern zum Beispiel auch Kurt Schwitters „Ursonate“ eigenwillig in Szene setzt oder Stücke der Bandleaderin spielt.

„Silke Eberhard prägt seit vielen Jahren die Berliner Jazzszene und genießt große internationale Wertschätzung“, heißt es in der Begründung der Jury, die diesmal unter anderem mit dem rbb-Jazzredakteur Ulf Drechsel sowie den beiden Musikerinnen Kathrin Pechlof und Eva Klesse besetzt war. „Von Einflüssen und Vorbildern wie Eric Dolphy, Ornette Coleman und Charles Mingus hat sie sich längst emanzipiert. Es ist ihr auf herausragende Weise gelungen, deren musikalische Sprachen und künstlerische Visionen zu verinnerlichen und daraus eigene kreative Ideen wachsen zu lassen, was auf besondere Art in der Arbeit mit der von ihr geleiteten Band Potsa Lotsa Niederschlag findet. Im Zuge der Beschäftigung mit der Musik von Eric Dolphy wurde die Bassklarinette neben dem Altsaxofon zum gleichberechtigten Instrument von Silke Eberhard.“ Preisverleihung und Preisträgerkonzert finden am 13. August im Sendesaal vom Radio Berlin-Brandburg statt.

Weiterführende Links
Jazzpreis Berlin 2020

Text
Christian Broecking, Stefan Franzen, Martin Laurentius & Rolf Thomas

Foto
Manuel Miethe

Veröffentlicht am unter News