ELBJAZZ 2019

Jan Prax QuartettJan Prax QuartettDie Lösung eines Problems ist manchmal ganz simpel: Vor 40 Jahren war die Düsseldorfer Jazzszene durchaus rege, Musiker wie der Tenorsaxofonist Wolfgang Engstfeld oder der Schlagzeuger Peter Weiss sorgten mit ihren Bands vor allem über die Grenzen der Landeshauptstadt Nordrhein-Westfalens hinaus für Aufsehen. Doch das heimische Publikum wollte sich Ende der 1970er-Jahre nicht so recht von der Qualität der Jazzmusiker überzeugen lassen. Anders gesagt: Die Düsseldorfer schätzen ihre Jazzszene nicht allzu sehr. „Wir haben alles mögliche überlegt, um eine Belebungsstruktur der Düsseldorfer Kulturszene zu schaffen“, erinnert sich Weiss heute. Deshalb kuratierte der Drummer 1979 zusammen mit seinem Instrumentalkollegen Rolf Drese die erste Open-Air-Jazz-Konzertreihe in Düsseldorf, Jazz im Hofgarten (die Weltmusik kam erst einige Jahre später hinzu). „Das war die Idee: Leute aufmerksam zu machen, die zuvor nicht mit Jazz am Hut hatten. Wir haben uns das Publikum herangezogen.“

Mittlerweile kann es durchaus passieren, dass mehrere tausend Düsseldorfer des Sommers in den Hofgarten pilgern, um eines der Jazz- und Weltmusik-Konzerte live zu erleben. Der Anfang zur 40. Ausgabe von Jazz und Weltmusik im Hofgarten ist bereits gemacht: am vergangenen Samstag mit dem Doppelkonzert der Eurasions 5 um die Kölner Saxofonistin Caroline Thon und dem Jazzpool NRW unter der Leitung von Weiss. Weiter geht es nun an den kommenden drei Augustsamstagen: angefangen mit Dagadana und dem Aly Keita Trio über Amants De Lulu und dem Jan Prax Quartett bis hin zu Philipp van Endert & Björn Thoroddsen und Tan. „Es ist eine außergewöhnliche Leistung, dass eine Veranstaltung 40 Jahre lang mit ununterbrochenem Elan stattfinden kann“, schreibt Düsseldorfs Kulturdezernent Hans-Georg Lohe in seinem Grußwort, „Jazz und Weltmusik im Hofgarten ist eine der wenigen musikalischen Traditionsreihen, die in Düsseldorf seit so vielen Jahren stattfindet und erfolgreich ist. Diese Resonanz spricht für sich und vor allem für die Qualität der Veranstalterinnen und Veranstalter.“ Die Doppelkonzerte beginnen an den kommenden drei Samstagen jeweils um 15 Uhr, der Eintritt ist frei, Infos gibt es auf der Website im Netz.

Weiterführende Links
Jazz und Weltmusik im Hofgarten

Text
Christian Broecking, Stefan Franzen & Martin Laurentius

Foto
Daniel Foltin

Veröffentlicht am unter News

CLOSE
CLOSE