ELBJAZZ 2018

Beim Morgenland Festival: MasaaMasaaDer Schwerpunkt des diesjährigen Osnabrücker Morgenland Festivals vom 16. bis 25. Juni heißt Libanon. Vor dem Bürgerkrieg wurde seine Hauptstadt Beirut als „Paris des Ostens“ gepriesen, und auf diese Zeit, vornehmlich die 1950er, nehmen Layale Chaker und ihr Ensemble Bezug. Als einer der bekanntesten in Deutschland lebenden Musiker mit libanesischen Wurzeln wird der Sänger Rabih Lahoud mit seiner Band Masaa auftreten, weibliche Vokalkunst kommt von Rima Mhcheich.

Ein instrumentales Highlight dürfte das Aufeinandertreffen des türkischen Spießgeigenspielers Derya Türkan mit dem franko-katalanischen Bassvirtuosen Renaud Garcia-Fons werden, Elie Khoury an der Oud und Perkussionist Rony Barrak bilden ein weiteres Duo mit Wurzeln im Libanon. Aus dem benachbarten Syrien kommt das Ensemble Hewar. Syrien, sein aktueller Bürgerkrieg und die Flüchtlingsströme sind auch Thema in der Morgenland-Eigenproduktion „Tarik el Sham“, ein Stück über die Route zwischen Beirut und Damaskus. Das Festival stellt darüber hinaus in Gestalt des Projektchores Salam Syria eine Kooperation mit der Elbphilharmonie Hamburg vor.

Weiterführende Links
Morgenland Festival

Text
Christian Broecking, Stefan Franzen & Martin Laurentius

Veröffentlicht am unter News
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/news/2017-5-11-osnabrueck-morgenland-festival/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.