psychische Gesundheitspolitik in den USA https://deutschpillen.com/ Rezept Drogenkonsum während der Schwangerschaft

Durchblättern der Ausgabe (Video)

features 108/15

Cassandra Wilson

Das alte Lied des Südens

Cassandra Wilson singt Billie Holiday. Gut und aus gutem Grund. Doch gelingt es ihr, den Songs etwas Neues abzugewinnen? Muss das überhaupt sein, und taugt Cassandras neues Werk ‚Coming Forth By Day‘ etwas? Die kurze Antwort lautet: Ja.

Jacky Terrasson

Wandelnder Melting Pot

Jacky Terrasson ist ein Musiker mit Wurzeln in ganz unterschiedlichen Gründen. In Deutschland geboren, ist er gleichermaßen in Frankreich wie in den USA zu Hause. So vielfältig wie seine persönlichen Linien, so facettenreich ist auch seinneues Album.

David Sanborn

Memphis-Schmutz statt Motown-Sound

Sein neues Album ‚Time And The River‘ wurde vom alten Freund Marcus Miller produziert – das ist aber keinesfalls der bewusste Versuch, den Erfolg des 99er-Erfolgsalbums ‚Inside‘ zu wiederholen. Der Grandseigneur des Saxofons lebt lieber im Hier und Jetzt.

Dee Dee Bridgewater

Lady Dee

Es ist viel los, Persönliches und Berufliches. Auf dem Weg zur nächsten Etappe bei der Suche nach der eigenen Herkunft hat Dee Dee Bridgewater einen Zwischenstopp in New Orleans eingelegt – für ein Projekt mit Irvin Mayfield und dessen Orchester.

Omar Sosa

Die lange Reise

Musik ist Seelennahrung für den afrokubanischen Pianisten und virtuosen Erneuerer der afrokaribischen Musik. Mit seinem 17. Album beweist er, der mit seiner Musik gar nichts mehr beweisen möchte, dass die beste Seelennahrung eine vermeintlich einfache ist.

European Jazz Legends, Teil 9

Begegnungen mit den Wegbereitern

Autor Götz Bühler und Fotograf Lutz Voigtländer haben in Deventer in Holland, Viersen und Düsseldorf ebenso auskunftsfreudige wie unterhaltsame Gesprächspartner besucht – u. a. Jasper van’t Hof, den nächsten Protagonisten des neuen Live-Konzert- und -CD-Ablegers von ‚European Jazz Legends‘.

Jasper van’t Hof

‚Ich bin der größte Horror für diplomierte Musiker.‘

Ali Haurand

‚Jazz ist doch wunderbar.‘

Peter Weiss

‚Es ist doch das Eigene, was man an den Großen schätzt.‘

Progressive Weiblichkeit in der arabischen Musik

Unverschleierte Ansichten

Seit Jahren beherrschen die Umwälzungen in der arabischen Welt die Tagesmeldungen. Weibliche Stimmen aus den Konfliktländern werden noch zu selten gehört. Stefan Franzen porträtiert drei Sängerinnen mit Vorbildfunktion: Tania Saleh, Oum El Ghait, Dina El Wedidi.

Vijay Iyer

360°

Er war schon immer ein Mittler zwischen den Klangwelten von Art Tatum, Thelonious Monk oder Andrew Hill und den Möglichkeiten elektronischer Musik. Auf seinem neuen Trio-Album braucht er keine elektronischen Hilfsmittel, um psychoelektronische Prozesse hörbar zu machen.

American Jazz Heroes, Staffel 2, Teil 5

Les McCann

‚Mein ganzes Leben ist wie ein verdammter goldener Traum!‘Sein groovender Soul-Jazz brachte ihm viele Publikumserfolge, aber auch einige Kritik vonseiten der Puristenfraktion ein. In seiner Wohnung nahe Los Angeles berichtet Les McCann unserem Korrespondenten Arne Reimer von seiner langen Karriere.

stories

Portico Reduktion

Pops Staples Das Vermächtnis

Tenors of Kalma Freaks, irgendwie

Punch Brothers Geister im Lichte des Smartphones

Hayden Chisholm Zwischentöne

Josh Smith Neue alte Schule

Wolgang Lackerschmidt Schläger und Sammler

Felix Laband Digitaler Folk in turbulenten Zeiten

Allan Harris Barfliege

Robben Ford Hippie Hobo

Snarky Puppy Cat Content

Ray Anderson Theater der Klänge

David Friedman In unbekannte Welten träumen

Rudresh Mahanthappa Von Bird gerufen

Einem.Art Das Glück im Kollektiv

Carminho Der Frühling des Lebens

intro

Marcus Miller, Omer Klein, Live Foyn Friis, Holler My Dear, Orioxy, Ramón Valle, Stephan Abel, Lia Pale, Dayna Stephens, Natalia Mateo, Axel 
Fischbacher, Polar Bear, Wolfgang Haffner, Tigran Hamasyan, Cyminology, Django Deluxe, Dirk Schilgen, Jeff Herr Corporation, Evgeny Ring, Jakob Bro, Marlene Mortensen, Jan Prax, Henrik Schwarz, Max Clouth, Gunnar Halle, Daniel Prandl, 
Phil Donkin, Rebecca Ferguson

standards

Facts & Fakes, Live At The Borderline, Mauerpark, Notes from New York, Live Things, Jazz Not Jazz, Retro, Homegrown, Homegrown international, Blue Rhythm, Free‘n'Easy, Play, On Tour/Festivals, Scene & Heard

Veröffentlicht am unter 108, Heft
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/heft/108/contents-108/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.