psychische Gesundheitspolitik in den USA https://deutschpillen.com/ Rezept Drogenkonsum während der Schwangerschaft

Durchblättern der Ausgabe (Video)

features Nr. 105 / 14

Tingvall Trio

Drei beste Freunde

Ein Schwede, ein Kubaner, ein Hanseat: Wenn die Klischees stimmen würden, bräuchte man über das Tingvall Trio nicht zu schreiben. Aber die Jungs sind anders, ein Team vortrefflich gelaunter ästhetischer Sympathisanten. Also doch eine Geschichte.

José James

Wait & See

Eben noch sicher im Fach des Neo-Souls einsortiert, werden Plattenläden einmal mehr ein eigenes Fach für seine Alben aufmachen müssen. Das vierte Soloalbum des New Yorker Sängers ist eine weitere Momentaufnahme eines sich entwickelnden großen Künstlers.

Mark Turner

Das eigene Tempo

„Sein Spiel hat mich fast an niemanden erinnert“, sagte James Moody einmal über ihn. Nach langer Zeit gibt es wieder ein neues Album von Mark Turner, dem vielleicht feinsinnigsten, raffiniertesten und originellsten Tenorsaxofonisten der letzten 20 Jahre.

Billy Harper

American Jazz Heroes | Staffel 2 | Folge 2
„Max was real!“

Er war dabei, als Lee Morgan erschossen wurde – und auch sonst hat der nach wie vor umtriebige Billy Harper aus seiner langen Laufbahn als Leader und an der Seite von Legenden wie Max Roach, Art Blakey und der Thad Jones/Mel Lewis Big Band viel zu erzählen.

Till Brönner

Créateur de finesse

Er langt auch mal daneben, dann freuen sich alle, die es schon immer gewusst haben. Unterm Strich aber ist Till Brönner ein Künstler des Übergangs, der das Ringen um den zeitgenössischen Jazz veranschaulicht – smart, streitbar und stellenweise grandios.

Rubén Blades

Ein Dichter am Rande des Tangos

Rubén Blades, einer der populärsten Künstler Lateinamerikas und der Karibik, katapultiert sich geografisch und musikalisch auf den der karibischen Musik diametral entgegengesetzten Pol: geradewegs ins Herz von Buenos Aires. Sein jüngstes Werk heißt „Tangos“.

European Jazz Legends, Teil 6

Begegnungen mit den Wegbereitern

Während Fußballdeutschland dem WM-Finale entgegenfieberte, reisten unsere Korrespondenten Götz Bühler (Text) und Lutz Voigtländer (Fotos) nach Kopenhagen, um am Rande des „Copenhagen Jazz Festivals“ einige der dänischen Pioniere des Jazz zu treffen.

Alex Riel & Mads Vinding

„Ohne Kultur ist ein Land arm.“

Svend Asmussen

„Der Unterhaltungsfaktor ist schon etwas Entscheidendes.“

Pierre Dørge

„Ich hatte keine theoretischen Musikhandwerkzeuge, nur meine Neugier.“

Bo Stief

„Ich bin kein Bassist. Ich bin kein Jazzmusiker. Ich bin Musiker. Sogar Künstler!“

Bernard Stollman

Produktivkräfte der Musikwelt, Folge 71

Wie kommt ein junger Rechtsanwalt dazu, seinen Job aufzugeben und ein Free-Jazz-Label zu gründen? Der heute 85-Jährige über Aufstieg und Fall seines Labels ESP, auf dem unter anderen Ornette Coleman, Sun Ra, Gato Barbieri, Pharoah Sanders und Albert Ayler veröffentlichten.

What’s That Sound? Folge 4

Blindfold-Test mit Ulrich Tukur

Einer der großen deutschen Theater- und Filmschauspieler ist als Bandleader und Musiker ebenfalls ein profunder Kenner der Materie. Kenntnisreich und voller Begeisterung zeigt er sich auch beim Blindfold-Test am berühmten „Schneewittchensarg“ der Firma Braun.

stories

Johnny Winter Mo‘ Roots
Jacob Karlzon Schön, schön
Hiromi Kraftclub
Johanna Borchert Jetzt singt sie auch noch
Diego Piñera 13 statt 4
Jazzkantine Jubiläumsmenü

intro

Bill Frisell, B. B. & The Blues Shacks, Stefanie Boltz, Russ Johnson, Sinne Eeg, Y‘akoto, Jagun, Verve & Blue Note Today 2014, Community Talk 53, KIM3, Jerry Léonide, Myles Sanko, Julia Kadel, Bart Wirtz, Raúl Paz, Simon Spiess

standards

Facts & Fakes, Live At The Borderline, Mauerpark, Notes from New York, Live Things, Jazz Not Jazz, Retro, Homegrown, Homegrown international, Blue Rhythm, Free‘n'Easy, Play, On Tour/Festivals, Scene & Heard

Veröffentlicht am unter 105, Heft
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/heft/105/contents-105/trackback/