Ida Nielsen

Der Bass spricht

Funkmusik ist vor allem ein Gefühl. Zwar hat jede Musik die Fähigkeit, einen emotional zu treffen, aber Funk bringt einen dazu, sofort aufzuspringen und zu tanzen. So muss Funk bei ihrem ersten Kontakt wohl auch auf die Dänin Ida Nielsen gewirkt haben.

Ida Nielsen (Foto: Martin Hutch)

„Eigentlich war das alles nur ein Zufall. Ich spielte als 16-Jährige Bass in einer Rockband. Bei einem unserer Konzerte trat auch eine junge Funkband auf. Ich war total begeistert und ging nach Hause, um zu versuchen, das nachzumachen, was ich gesehen und gehört hatte. Das war im Grunde der Anfang.“

Break! Im August 2010 erhielt Ida Nielsen dann einen Anruf von der Managerin von Prince, der sie für eine Jamsession im Paisley Park haben wollte. „Ich war natürlich supernervös. Aber er war so nett! Nachdem wir vielleicht 30 Minuten gespielt hatten, lud Prince mich auf eine Tour mit der NPG ein. Wir haben dann etwa einen Monat lang mit der Band geprobt, wobei ich mehr als 300 Songs lernen musste, und dann war ich praktisch die nächsten sechs Jahre mit Prince auf Tour und im Studio.“

Nun, sieben Jahre nach dem Tod von Prince, kommt Bassistin und Sängerin Ida Nielsen mit dem eigenen, so ungemein locker wie mitreißend pulsierenden Funkalbum „More Sauce, Please!“ (Leopard/Broken Silence).

„Der Titel bedeutet ‚Mehr von dem guten Zeug‘, womit alles gemeint ist, was ich mag: Bass, Grooves, Spaß.“

Tatsächlich gelingt es der „Slap Bass Queen“, so ihr Spitzname, dieses Motto in den Songs ihres sechsten Soloalbums erfrischend, ja erfreulich lebensfroh und manchmal auch Prince-nahe umzusetzen. Aber es ist kein typisches Bassalbum, dafür bietet es einfach zu viele verschiedene Arten von Musik. Natürlich eine Menge Funk, dann aber auch überzeugend R&B, Neo Soul und HipHop. „Dabei wollte ich es diesmal ganz anders machen und die meisten Instrumente selber spielen. Übrigens, auf dem Album wird auch geklatscht“, sagt Ida Nielsen und lacht herzhaft.

Text
Olaf Maikopf
Foto
Martin Hutch

Veröffentlicht am unter 149, Feature, Heft

Deutscher Jazzpreis 2024