Folkwang: Laurie Andersons Rücktritt

Laurie AndersonLaurie AndersonIm Grunde hätte es „a perfect match“ werden können. Am 1. April wollte die New Yorker Performance-Künstlerin, Sängerin und Komponistin Laurie Anderson nämlich ihre „Pina Bausch Gastprofessur“ an der Folkwang Universität der Künste in Essen antreten – auch wir haben in den Jazz thing News darüber berichtet. Alle waren glücklich und freuten sich so offensichtlich über diese Wahl: Anderson, weil sie meinte, das mutige, faszinierende und revolutionäre Werk der renommierten Tänzerin, Choreografin und Folkwang-Alumna Pina Bausch mit ihrer Gastprofessur fortführen zu dürfen, Nordrhein-Westfalens Kultur- und Wissenschaftsministerin Ina Brandes wiederum, weil sie sich von der zweiten Gastprofessorin zusätzliche Impulse für die Studierenden in ihrer eh schon exzellenten Ausbildung in Essen erhofft hatte.

Doch dann kam alles anders als gedacht. Anderson hatte 2021 einen „Letter Against Apartheid“ palästinensischer Künstler/-innen unterzeichnet, der unter anderem Boykottforderungen der israelfeindlichen BDS-Bewegung aufgreift. Die Essener Universität hat nun im Dialog mit Anderson und der diese Professur ausrufenden „Pina Bausch Foundation“ diskutiert, inwieweit dadurch das geplante künstlerische Projekt Andersons an der Folkwang Universität noch zu realisieren und eine ungestörte und konzentrierte Arbeit zum jetzigen Zeitpunkt möglich sei.

„Für mich ist die Frage nicht, ob sich meine politischen Ansichten geändert haben. Die eigentliche Frage lautet: Warum wird diese Frage überhaupt gestellt?“, schreibt Anderson in einer Stellungnahme. „Aufgrund dieser Situation ziehe ich mich aus dem Projekt zurück. Meine Kolleg/-innen an der Universität und der ,Pina Bausch Stiftung‘ haben dies ausführlich mit mir besprochen und wir sind gemeinsam zum Schluss gekommen, dass dies der beste Weg nach vorne ist.“

Alle Beteiligten sollen sich diese Entscheidung, gut 100 Tage nach dem Pogrom der palästinensischen Hamas in Israel am 7. Oktober 2023 und der Invasion der israelischen Armee in Gaza, nicht leicht gemacht haben. „Zum Selbstverständnis der Folkwang Universität der Künste gehört es, auf Diskurs und Dialog zu setzen. Kunst, Kultur und Wissenschaft sollen Orte bleiben, an denen die Grenzen des Diskurses aus Prinzip weit sind und die Kontroverse gepflegt wird“, heißt es in einer Erklärung der Essener Universität – um sich am Schluss doch noch in Schadenbegrenzung zu versuchen: „Jeder Form von Antisemitismus, Menschenhass und Rassismus tritt die Hochschule entschieden entgegen.“

Weiterführende Links
Laurie Anderson auf Folkwang

Text
Martin Laurentius
Foto
Stephanie Diani

Veröffentlicht am unter News

Registrieren zu jazzahead! 2024