RIP: Hermann Breuer

Platzhalter_KlaviaturEr war ein Urgestein der Münchner Szene. Der Posaunist und Pianist Hermann Breuer spielte im Lauf einer langen Karriere mit deutschen Stars wie Joe Haider, Manfred Schoof, Gunter Hampel und Gerd Dudek, aber auch mit internationalen Musikern wie Chet Baker, Mal Waldron und Gil Evans. Breuer wurde 1942 in München geboren und lernte zunächst Klavier. Später studierte er Posaune an der Hochschule für Musik und Theater. Mit seinem Trio begleitete er Stars wie Benny Bailey oder Pony Poindexter, spielte aber auch mit der Weltmusik-Gruppe Embryo oder mit der Salsa-Band Connexion Latina.

Seit den 1960er-Jahren war er ein unverzichtbarer Teil der quicklebendigen Münchner Jazz-Szene und war in Bigbands wie der von Slide Hampton, dem Berlin Contemporary Jazz Orchestra oder der NDR Bigband zu hören. In seinem eigenen Quintett spielte er mit seiner Tochter, der Saxofonistin Carolyn Breuer, zusammen. Breuer war in fast allen Stilen zu Hause und sagte einmal: „Ich habe sogar in Tanzkapellen gespielt und würde nicht sagen, dass ich da gelitten habe.“ Außerdem war er als Pädagoge tätig, zunächst an Joe Haiders Jazz School Munich und später bis 2008 am Münchner Richard-Strauss-Konservatorium. Breuer starb nach schwerer Krankheit am vergangenen Mittwoch, 25. Januar, er wurde 80 Jahre alt. Text Rolf Thomas

Text
Rolf Thomas

Veröffentlicht am unter News

JAZZDOR STRASBOURG-BERLIN-DRESDEN 2024