Ausgezeichnet: Theresia Philipp

Theresia PhilippTheresia PhilippTheresia Philipp ist mit ihren Ende 20 tatsächlich noch jung. 1991 in der Oberlausitz in Ostdeutschland geboren und aufgewachsen, wurde sie als Saxofonistin und Komponistin am renommierten Landesgymnasium Carl Maria von Weber in Dresden unterrichtet, wo sie sich neben Jazz und improvisierte Musik auch mit elektronischer und Neuer Musik auseinandersetzte und nicht alltägliche Spieltechniken erlernte. Seit 2010 lebt sie in Köln, um an der Jazzabteilung der Hochschule für Musik und Tanz bei Claudius Falk und Steffen Schorn zu studieren. Zudem vertiefte Philipp ihre kompositorischen Fertigkeiten bei Jürgen Friedrich in Mannheim.

Im Mittelpunkt ihrer Arbeit als Improvisationskünstlerin steht das kooperative Pollon Trio mit David Helm (Bass) und Thomas Sauerborn (Drums). Anlass zur Gründung war Philipps Bachelor-Konzert zum Abschluss ihres Studiums in Köln. Die Saxofonistin wollte die Komfortzone einer jungen Jazzmusikstudierenden verlassen, um im freien Spiel der Kräfte ihre Improvisationsmusik aufzuführen. Aber auch für sie gilt, dass „echte“ Freiheit Grenzen als Reibeflächen braucht, um das Feuer der Imaginationskräfte zu entfachen. Diese Vision hat das Pollon Trio verinnerlicht, nur Absprachen sind notwendig. Die drei Musiker*innen stürzen sich wagemutig in den reißenden Fluss ihrer improvisatorischen Ideen, umströmen wie selbstverständlich mit ihrer Musik jedwede Genregrenzen und vergrößern ihren Fundus an Ausdrucksmöglichkeiten zum Beispiel durch Spieltechniken der Neuen Musik.

Die Saxofonistin bekommt nun das mit 12.000 Euro dotierte „Horst und Gretl Will Stipendium für Jazz und improvisierte Musik“ der Stadt Köln. „Die Jury kennt Theresia Philipp als eigenständige und virtuose Saxofonistin und Klarinettistin, die in zunehmendem Maße als Musikerin in verschiedenen Formationen und als Bandleaderin von sich reden macht“, heißt es in der Begründung. Sie „bewegt sich kompositorisch mittlerweile souverän in verschiedenen Epochen und Stilformen; ihr aktuelles Projekt verbindet orthodoxe Kirchenmusik mit westeuropäischer Alter Musik und zeitgenössischer improvisierter und komponierter Neuer Musik, ohne dass diese vier Welten sich dabei im Wege stehen. Ihr Aktionsradius hat sich fachlich und geografisch international ausgeweitet.“

Weiterführende Links
„Horst und Gretl Will Stipendium für Jazz und improvisiere Musik“

Text
Christian Broecking, Stefan Franzen, Martin Laurentius & Rolf Thomas

Foto
Bettina Fürst-Fastré

Veröffentlicht am unter News