Jazz Lights - 29. Internationales Jazz-Festival Oberkochen

Jason MoranJason MoranIn dem opulent gestalteten und von Adrienne Edwards herausragend editierten Buch „Jason Moran“ geht es um das Werk des interdisziplinären Künstlers. Seit 2001 ist Moran wiederholt vom Walker Art Center in Minneapolis eingeladen worden, um seine Werke zu präsentieren. Im vergangenen Jahr fand nun dort Morans erste große Museumsausstellung statt, die in diesem Jahr auch noch in anderen amerikanischen Museen – wie dem Whitney Museum in New York (20. September 2019 bis Januar 2020) – gezeigt wird. Die Kuratorin Edwards schreibt, Morans Werk basiere auf musikalischer Komposition, „verbindet aber die bildende und darstellende Kunst durch Bühnenkunst. Moran ist dafür bekannt, dass er persönliche Erfahrungen nutzt, um dynamische Musikkompositionen zu kreieren, die die konventionelle Form des Mediums herausfordern. Seine experimentelle Herangehensweise an das Kunstschaffen umfasst die Schnittstelle von Objekten und Klang, indem er über das traditionelle inszenierte Konzert oder die Skulptur und Zeichnung hinausgeht.“

In allen Aspekten seines Schaffens werde Morans kreativer Prozess von einem der wesentlichen Grundsätze der Jazzmusik geprägt: dem „Set“, in dem sich Musiker zu einem gemeinsamen Prozess der Improvisation zusammenschließen. In der Ausstellung sind Morans Mixed-Media „Set““-Installationen „STAGED: Savoy Ballroom 1“ und „STAGED: Three Deuces“ zu sehen, die beide für die Biennale Venedig 2015 entstanden und auf geschichtsträchtigen Musikzentren vergangener Epochen basieren. Jüngst hat er diese Reihe mit „STAGED: Slug’s Saloon“ fortgesetzt. In dem umfangreichen Buch zur Ausstellung schreiben neben Okwui Enwezor, der Moran 2015 als Biennale-Kurator nach Venedig einlud, George E. Lewis und Glenn Ligon, mit dem Moran kontinuierlich zusammenarbeitet. Auch Plattencover und Noten, wie ein Auszug aus Morans Soundtrack zu dem Film „Selma“, sind abgebildet. Das Buch „Jason Moran“ ist beim Verlag Walker Art Center erschienen. Es hat 279 Seiten und kostet 37 Euro.

Weiterführende Links
Walker Art Center

Text
Christian Broecking, Stefan Franzen & Martin Laurentius

Veröffentlicht am unter News