Gestorben: George Darko

George DarkoMit George Darko ist am 20. März im Alter von 73 Jahren einer der stilbildenden Musiker Ghanas gestorben. Der Gitarrist, Sänger und Songschreiber aus Akropong begann seine Karriere bereits in den 1960ern, als er während der jungen Unabhängigkeit des Landes als Gründer der Golden Stool Band zur blühenden Highlife-Szene beitrug. Richtig bekannt wurde er allerdings erst an der Schwelle zu den 1980ern. Nach Militärputschen und langen Jahren der Ausgangssperre verließen bereits in den Jahren zuvor viele Musiker das Land, und die ghanaischen Exilanten in Deutschland, insbesondere in Hamburg, begründeten das Genre des „Burger Highlife“ – in Anspielung auf das Wort „Bürger“. Darko zählte, neben Sängern wie dem auch heute noch populären Pat Thomas, zu den Protagonisten dieses Stils, in dem man den ursprünglichen Highlife-Sound mit Disco-Elementen, Drummaschinen und Synthesizern versetzte. Der Diaspora-Sound wurde von Deutschland nach Ghana re-importiert und dort ebenfalls sehr beliebt, darunter auch die Musik von Darkos Band Bus Stop vom 1983 erschienenen Debüt mit dem Hit „Akoo Te Profo“. Bereits 1988 war Darko nach Akropong zurückgekehrt, wo er nun auch gestorben ist.

Text
Stefan Franzen
Foto
Google Maps

Veröffentlicht am unter News

Deutscher Jazzpreis 2024