Burghauser Nachwuchs-Jazzpreis: Simone Locarni

Simone LocarniSimone LocarniÜber den Sinn und Unsinn von Wettbewerben im Jazz ließe sich trefflich streiten. Wie man auch damit umgehen kann, zeigte Matthias Schriefl 2019. Nachdem der Trompeter mit Shreefpunk und Strings den mit „Neuer Deutscher Jazzpreis Mannheim“ überschriebenen Wettbewerb für sich entschieden und ein Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro bekommen hatte (plus 1.000 Euro als bester Solist), verteilte er kurzerhand das Geld unter allen Musiker/-innen der drei Bands, die an diesem Wettbewerb teilgenommen hatten. „Mein ganzes Verständnis von Musik würde zusammenkrachen, wenn ich gegen jemand Musik mache“, sagte Schriefl damals: „Daher habe ich den Auftritt als Konzert gesehen und find’s logisch, dass wir das Preisgeld durch alle teilen.“

Am Dienstag Abend vergangene Woche fand zum 14. Mal das Finale des „European Young Artists‘ Jazz Award“ statt, mit dem auch die 53. Internationale Jazzwoche Burghausen eingeläutet wurde. Vier Bands und ein Solist aus Europa stellten sich dem Votum der Jury, die mit den beiden auch für Jazz thing schreibenden Journalisten Ralf Dombrowski und Reinhard Köchl, dem Jazzredakteur von BR-Klassik, Roland Spiegel, der Pianistin Johanna Summer und dem Vorjahres-Sieger, dem Bassisten Nils Kugelmann, besetzt war.

Zum ersten Mal gingen die Plätze 4 und 5 nicht leer aus, für die Tamás Jurisits Group aus Ungarn und das Loek van den Berg Quintet aus den Niederlanden gab es ein Trostpflaster von je 500 Euro. Platz 3 belegte das Bliss Quintet aus Norwegen (2.000 Euro) und auf Platz 2 landete das Horntet aus Polen (3.000 Euro). Gewinner des Finales um den „European Young Artists‘ Jazz Award“ ist der italienische Pianist Simone Locarni (5.000 Euro). „Locarni ist in vielerlei Hinsicht ein ungewöhnlicher Pianist“, so die Begründung der Jury: „Dynamisch einfühlig, klangfarblich schillernd erzählt er in thematisch großen Bögen, nimmt die Tradition des Solokonzertes in sich auf, um sie mit Nachdruck eigenwillig zu interpretieren. Ein faszinierendes Talent, ein Musiker auf dem Sprung auf die großen Bühnen.“

Weiterführende Links
„European Young Artists‘ Jazz Award“

Text
Martin Laurentius
Foto
Andrea Müller

Veröffentlicht am unter News

Deutscher Jazzpreis 2024