SJO: European Composers Vol. II

Monta TupčijenkoMonta TupčijenkoNach dem gefeierten Neujahrskonzert in der Kölner Philharmonie kehrt das Subway Jazz Orchestra (SJO) am 27. März wieder an seinen Heimatspielort, dem Subway an der Aachener Straße zurück. Mit im Gepäck hat die Bigband Stücke von vier Komponist/-innen aus Europa, die speziell für diesen Abend neue Werke geschrieben haben. Mit „European Composers Vol. II“ knüpft das SJO an die erfolgreiche erste Folge 2021 an. Vorausgegangen war wieder eine europaweite Ausschreibung, die Komponist/-innen aufforderte, ein existierendes Werk für Bigband einzureichen. Aus 58 eingegangenen Bewerbungen hat das Kollektiv diese vier Kandidat/-innen ausgewählt, die daraufhin einen honorierten Kompositionsauftrag vom SJO bekommen haben.

Charlie Bates ist Pianist, Komponist, Arrangeur und Dirigent aus London. Kürzlich wurde sein Stück „Orchestras Favourite“ beim „UMO International Composition Competition“ in Helsinki ausgezeichnet. Zudem arbeitet er regelmäßig als Komponist und Arrangeur für die NDR Bigband. Die junge italienisch-schweizerische Sängerin und Komponistin Cinzia Catania hat in Graz und Luzern bei Ed Partyka Jazzkomposition studiert und ist mittlerweile eine der interessantesten Komponistinnen ihrer Generation.

Teemu Halmkrona ist Komponist, Musiker und Musiklehrer aus Helsinki. Mit vielen seiner Kompositionen hat er schon eine Preise und Wettbewerbe gewonnen – wie zum Beispiel den italienischen „Scrivere In Jazz“ mit seinem „The Parting Of The Ways“. Die gebürtige Lettin  Monta Tupčijenko macht zurzeit ihren Master in Jazzkomposition an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg. Im Mittelpunkt ihrer Arbeit als Bandleaderin, Komponistin und Sängerin steht das Quartett Lathyrus, zudem komponiert sie für Soloklavier, Chöre, A-cappella-Gruppen, Jazzorchester und Crossover-Ensembles.

Weiterführende Links
Subway Jazz Orchestra

Text
Martin Laurentius

Veröffentlicht am unter News

Deutscher Jazzpreis 2024