Aalen: Jazzfest

José James (Foto: Janette Backmann)José JamesVor allem Stars aus den USA sind es, die das Line-Up des diesjährigen Aalener Jazzfests ausmachen, das vom 8. bis zum 12. November in die Stadthalle Aalen einlädt. Der Sänger José James hat sich mit den Songs der großen Neo-Soul-Vokalistin Erykah Badu beschäftigt und sie neu interpretiert – für ihn „eine der innovativsten und prägnantesten Songwriterinnen“. James‘ junger Kollege Michael Mayo hat erst ein Album in seiner Diskografie, aber „Bones“ hatte es in sich und hat Mayo internationale Aufmerksamkeit beschert – jetzt kommt er mit seiner Band nach Aalen. Der Drummer Steve Gadd bringt ebenfalls seine Band mit nach Aalen, zu der unter anderem Michael Landau an der Gitarre und Larry Goldings an den Keyboards gehören.

Gitarrist Dominic Miller, seit über 30 Jahren treu in Stings Diensten, verbindet in seiner eigenen Musik Jazz, Pop, Folk, Klassik und Latin-Klänge, zuletzt auf dem ECM-Album „Vagabond“. Der Keyboarder Matthew Whitaker ist sowohl am Flügel als auch an der Orgel ein Ass, drei Alben als Bandleader hat er seit 2017 veröffentlicht. Cory Henry ist Dauer-Abonnent in der „Grammy“-Kategorie „Best Progressive R&B Album“, für die er regelmäßig nominiert wird – mit seiner Band schwankt er zwischen Funk und sanften Singer/Songwriter-Klängen. Außerdem im Programm: Funk-Ikone Candy Dulfer, Markus Becker & Lutz Krajenski, Gustavo Beytelmann & Philippe Cohen Solal, Nils Wülker & Arne Jansen sowie die britische Acid-Jazz-Institution Incognito.

Weiterführende Links
Aalener Jazzfest

Text
Rolf Thomas
Foto
Janette Backmann

Veröffentlicht am unter News

Deutscher Jazzpreis 2024