Hessischer Jazzpreis: Christopher Dell

Christopher Dell (Foto: Johanna Lippmann)Christopher DellDer Vibrafonist Christopher Dell erhält den mit 10.000 Euro dotierten Hessischen Jazzpreis 2022. Der in Berlin lebende Musiker und Komponist wurde 1965 in Darmstadt geboren. „Christopher Dell ist ein außergewöhnlicher Musiker, der mit seinem analytischen Blick und seiner strukturellen Denkweise eine einmalige Komplexität in der Musik entstehen lässt“, erklärt die hessische Kunst- und Kulturministerin Angela Dorn. „Gleichzeitig erhält er sich seine musikalische Offenheit und sein Gespür für den Jazzgroove.“

Die Jury lobt Dells „expressive Virtuosität und ein feines Gespür für den Bandsound“, bei ihm lägen „rhythmische Abstraktion und die Kunst der perfekten harmonischen Phrasierung manchmal nur Mallet-Schläge auseinander.“ Außerdem attestiert die Jury ihm „Gespür für die Jazzmusik und intellektuelle Kontextualisierung ihres zentralen Wesenszugs.“ Insbesondere hebt man die Bedeutung seines Trios D.R.A. mit Christian Ramond (Bass) und Felix Astor (Drums) hervor, zudem verweist man auf seine Mitarbeit bei Dell/Lillinger/Westergaard. Als habilitierter Gesellschaftstheoretiker und Architekturforscher lehrt Christopher Dell neben seiner musikalischen Karriere als Hochschuldozent für Urbanistik und Stadtplanung in Hamburg, Berlin, Wien und Paris. Preisverleihung und Preisträgerkonzert finden zum Jahresende im Rahmen des Hessischen Jazzpodiums Frankfurt statt.

Weiterführende Links
Hessischer Jazzpreis

Text
Stefan Franzen, Martin Laurentius & Rolf Thomas

Foto
Johanna Lippmann

Veröffentlicht am unter News