Gestorben: Jacob Desvarieux

Jacob DesvarieuxJacob DesvarieuxDer Pionier des karibischen Zouk schlechthin, der Gitarrist Jacob Desvarieux, ist am vergangenen Freitag, den 30. Juli, im Alter von 65 Jahren in Pointe-à-Pitre/Guadeloupe an den Folgen von Covid-19 gestorben. Mit seiner Band Kassav‘ (benannt nach einem Maniokfladen) hat Desvarieux den Zouk aus verschiedenen regionalen Einflüssen der Antillen zu einem Tanzstil geformt, der die französischsprachige Popmusik weit über die Karibik hinaus durchdrungen hat. Die Band formierte sich 1979 im Zuge der neuen Identitätsfindung der Regionen innerhalb der frankophonen Welt, die auch eine Erneuerung der traditionellen Musikstile mit sich brachte. „Wie die Afroamerikaner versuchten wir den Faden unserer Geschichte wiederaufzunehmen, einer Geschichte, die man uns enteignet hatte“, sagte er vor einigen Jahren der „Libération“.

Zusammen mit den anderen Gründungsmitgliedern Pierre-Èdouard Decimus und Freddy Marshall rekrutiert Desvarieux weitere Musiker und entwickelt den Zouk aus Einflüssen wie der guadeloupischen Trommeltradition Gwoka, dem haitischen Compas und dem Biguine, indem E-Bass, Blech und Keyboards zugefügt werden. Im Laufe der 1980er werden Kassav‘ Superstars, die Millionen Alben verkaufen, zunächst in Afrika, dann auch in Europa, auch solo sind die Bandmitglieder erfolgreich. Geprägt wird ihr Sound durch die Vokalistin Joceylne Béroard. Nach der Verebbung der Zouk-Welle sind seine Pioniere bis ins neue Jahrtausend erfolgreich geblieben.

Text
Stefan Franzen, Martin Laurentius & Rolf Thomas

Veröffentlicht am unter News