ELBJAZZ 2018

Pery RibeiroIst am 24.2. gestorben: Pery RibeiroSein Name wird auf immer mit Jobims Welthit „Garota De Ipanema“ verbunden bleiben: Pery Ribeiro war der erste Sänger, der den Song im Januar 1963 aufnahm. Der Bossa-Star ist am vergangenen Freitag im Alter von 74 Jahren an einem Herzinfarkt gestorben. 1937 als Sohn der Bolero-Diva Dalva de Oliveira geboren, gewöhnte er sich von klein auf an den Umgang mit Musikprominenz: Im Hause der Eltern verkehrten Berühmtheiten wie die Komponisten Villa-Lobos und Pixinguinha. In der aufkeimenden Bossa Nova-Bewegung nahm er 1960 seine erste LP auf, arbeitete zunächst mit dem Gitarristen Luis Bonfá („Manhã de Carnaval“). Wegen seines ausdrucksstarken, gefühlsbetonten Vokalvermögens wurde er wenig später zum begehrten Erst-Interpreten zahlreicher Bossa-Kompositionen: Nicht nur das Ipanema-Girl, auch „O Barquinho“ oder „Rio“, Schöpfungen des Doppelgespanns Roberto Menescal und Ronaldo Bôscoli, sind von seiner Stimme geprägt. Ribeiro beschritt nach seinen frühen Jahren in der Bossa Nova in der Folge oftmals einen Mittelweg zwischen Bossa und Jazz.

Dieser startete im Teamwork mit seiner langjährigen Bühnenpartnerin Leny Andrade. 1965 begannen die beiden die Show-Reihe „Gemini 5“ im Nachtclub Porão 73 an der Copacabana, wo sie mit dem damals wichtigsten brasilianischen Piano-Trio Bossa Três allabendlich das Haus füllten. 1967 ging Ribeiro nach Florida, wo er mit Sergio Mendes’ Band Bossa Rio gastierte, mit denen er auch auf Welttournee ging. Später arbeitete er mit dem Pianisten Luiz Eça, der Sängerin Wanda Sá, Gilberto Gil und Baden Powell, kombnierte Bossa und Samba mit Salsa-Rhythmen. Der „Guy from Ipanema“ lebte in Kalifornien, New York und Mexiko, wo er ebenfalls Erfolge feierte, ließ sich 1998 schließlich in Miami nieder. Europa besuchte er nochmals 2004: Unter der Leitung des Nürnberger Gitarristen Paulo Morello und des dänischen Flötisten Kim Barth war er neben Andrade, Alaide Costa und dem vor zwei Jahren verstorbenen Johnny Alf Teil der „Bossa Legends“, die auf dem Freiburger Label In & Out Records zwei Produktionen veröffentlicht haben. Insgesamt hat Pery Ribeiro in seiner langen Karriere mehr als 30 Alben eingespielt.

Text
Christian Broecking, Stefan Franzen & Martin Laurentius

Veröffentlicht am unter News
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/news/2012-3-1-gestorben-pery-ribeiro/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.