Jazz thing präsentiert:

Monheim Triennale 2022

In diesem Jahr ist es endlich so weit, die Monheim Triennale feiert Premiere. Die wurde bislang bekanntlich von der Corona-Pandemie ausgebremst, im letzten Jahr kam es allerdings zu der Sonderausgabe „The Prequel“. Das Festival wird nun vom 22. bis 26. Juni in voller Größe stattfinden.

Stian Westerhus (Foto: Frank Schemmann)

Ziel ist es, stilübergreifend wegweisende künstlerische Positionen der aktuellen Musik hörbar werden und miteinander in Verbindung treten zu lassen. Die eingeladenen Künstler/-innen werden jeweils mehrfach und auch in exklusiven neuen Formaten zu hören und so in der ganzen Bandbreite ihres Schaffens erlebbar sein. „Es ist ein großes Privileg und eine große Chance, sich einer solchen Herausforderung stellen zu dürfen“, findet Intendant Reiner Michalke. „Ein solches Festival bedeutet gleichzeitig auch den Aufbruch in eine neue Ära der Präsentation aktueller Musik.“

Im Line-up des Festivals finden sich die belgische Bassistin Farida Amadou, die die Klangmöglichkeiten des E-Basses erforscht und einst mit der Punkband Cocaine Piss bekannt wurde, der extrem experimentierfreudige norwegische Gitarrist Stian Westerhus und die deutsche Saxofonistin Ingrid Laubrock, die schon in London und New York zu Hause war.

Sofia Jernberg (Foto: Frank Schemmann)

Ebenfalls dabei sind der amerikanische Folksänger Sam Amidon, die somalische DJ Hibo Elmi, der New Yorker E-Bassist Shazad Ismaily und die norwegische Stimmkünstlerin Sofia Jernberg.

Die kanadische Pianistin Kris Davis kommt genauso nach Monheim wie der amerikanische Schlagzeuger Greg Fox, die koreanische Komponistin und Multiinstrumentalistin Park Jiha, die amerikanische Gitarristin Ava Mendoza und der kanadische Saxofonist Colin Stetson.

Greg Fox (Ebru Yildiz)

Der Kölner Bassist Robert Landfermann, Komponist Marcus Schmickler – der mit „Could You Patent The Sun?“ schon vor zwei Jahren in Monheim die Triennale-Ära einläutete –, Klangkünstler Phillip Sollmann und die irische Komponistin und Performerin Jennifer Walshe komplettieren die Künstler/-innenriege.

Viele weitere Informationen zum Festival gibt es auf monheim-triennale.de.

Foto
Laurent Orseau, Frank Schemmann

Veröffentlicht am unter Live things