Jazz thing präsentiert:

moers festival 2022

An Pfingsten öffnet das moers festival seine Pforten, das wird auch in diesem Jahr vom 3. bis zum 6. Juni nicht anders sein. Doch in den vergangenen beiden Jahren hat das Festival, bedingt durch die Coronapandemie, die vielfältigsten Erfahrungen mit Streamingkonzerten und Virtual Reality gemacht.

Tim Isfort (Foto: Helmut Berns)

Im Gegensatz zu vielen anderen hat das Festival immer stattgefunden, im letzten Jahr spielten zum Beispiel dem Festival langjährig verbundene Musiker wie der Saxofonist David Murray, der Gitarrist John Scofield und der Bassist Jamaladeen Tacuma. Dieses Jahr feiert das Festival seinen 50. Geburtstag, und da will das Festivalteam neben Festivalhalle und Open-Air-Bühne am Rodelberg wieder die ganze Stadt bespielen. Schlosspark, Kirchen und ungewöhnliche Orte werden Teil des Ereignisses, aber auch digitale Formate sollen weiterentwickelt werden. „Unsere Wahrnehmung dieser Formen der Digitalität hat sich verändert“, meint der künstlerische Leiter Tim Isfort. „Wir verstehen das als Chance.“

Das Zusammensein von Künstler/-innen und Publikum soll im Mittelpunkt des Festivals stehen, deshalb gibt es erstmals Konzerte mit nicht anthropogener Musik und die ANNEX!, eine von Künstler/-innen annektierte, freie Bühne. Im Programm richtet sich der Blick in diesem Jahr unter anderem auf Musik aus Myanmar, Israel, Äthiopien und Italien.

Tomeka Reid (Foto: Tony Smith)

Improviser in Residence ist die amerikanische Cellistin Tomeka Reid, die in Chicago Teil einer der schillerndsten und vielfältigsten Musikszenen der Welt ist. Mit ihrem Instrument ist sie nicht nur im Jazz, sondern auch in der zeitgenössischen komponierten Musik zu Hause. Eigen sind ihr dabei ein besonderes Gefühl für Groove und eine spezielle Farbe in ihrer Harmonik und Melodik. Bei ihren ersten Konzerten in Moers hat sie bereits mit so unterschiedlichen Musikern wie den Schlagzeugern Sven-Åke Johansson, Tomas Fujiwara und Michael Griener sowie dem Kornettisten Josh Berman und den Bassisten Jason Roebke und Christian Weber gespielt.

Weitergehende Informationen liefert die Festival-Website moers-festival.de.

Foto
Helmut Berns, Tony Smith

Veröffentlicht am unter Live things