In Deutschland, Österreich und der Schweiz sind wegen der Corona-Krise weiterhin Veranstaltung nur mit strengen Hygienekonzepten möglich. Da nicht abzusehen ist, unter welchen Bedingungen und Auflagen Konzerte und Festivals stattfinden können, informieren Sie sich bitte beim jeweiligen Veranstaltungsort.

Jazz thing präsentiert

32. Internationale Kulturbörse Freiburg

Die 33. Internationale Kulturbörse Freiburg 2021 vom 18. bis 20. Januar wird mit Sicherheit eine besondere Ausgabe werden. Dies nicht nur deshalb, weil sie etwas kleiner ausfallen wird als sonst: Es wird – aufgrund der coronabedingt erforderlichen Sicherheitsabstände – weniger Theatersäle als in den vergangenen Ausgaben und somit etwas weniger Kurzauftritte als im Vorjahr geben.

Musina Ebibosse

Es sind „aber noch mehr als genug, um Ihnen die Auswahl schwer zu machen“, versprechen die Veranstalter. Umso schöner, dass der Jazz und mit ihm auch unsere Next-Generation-Reihe an Bord bleiben. Gleich zwei Bands aus unserem Nachwuchsformat werden sich in Freiburg vorstellen.

Da ist zum einen das Quintett des Tenorsaxofonisten Musina Ebobissé, das im letzten Jahr mit „Timeprints“ (Double Moon/in-akustik) debütierte. Der französisch-kamerunische Musiker steht auf Blues, Reggae, HipHop und Rock, hat aber auch ein Jazzstudium am Straßburger Konservatorium absolviert. Den entscheidenden Schub erhielt er jedoch am Jazzinstitut in Berlin, wo Peter Weniger und John Hollenbeck zu seinen Lehrern zählten. Und so ist auch „Timeprints“ geprägt „durch meine Erlebnisse in der Stadt, diese Mischung aus amerikanischem und europäischem Jazz, aber auch durch Erinnerungen, Fantasien und Erwartungen“.

Ganna

Ebobissé gehört auch zu den prägenden Musikern in der Band von Ganna, die ebenfalls in Freiburg auftreten wird. Die Sängerin, die schon seit Langem in Deutschland lebt, stammt aus der Ukraine, weshalb auch ihr ebenfalls bei Double Moon erschienenes Debütalbum „Dykyi Lys“ heißt – was auf Deutsch soviel wie „Wilder Fuchs“ bedeutet. Ganna verbindet auf raffinierte Weise unterschiedliche Sinneswelten vom Jazz über ukrainischen Folk bis hin zu klassischer und experimenteller Musik. „Herumfliegende Gefühle und Gedanken in greifbare Klänge und Töne zu verwandeln, nenne ich magisch“, sagt sie. „Improvisation ist für mich wie Echtzeitkomposition!“

Aktuelle Informationen zum Stand der Dinge findet man auf kulturboerse-freiburg.de.

Veröffentlicht am unter Live things