Jazz thing präsentiert:

Kasseler Jazzfrühling 2024

Kleine Locations haben ihren ganz eigenen Reiz: Das wissen die Besucher vom Jaki im Kölner Stadtgarten genauso wie die vom Panda in der Berliner Kulturbrauerei.

Al Di Meola (Foto: Alexander Mertsch)

Auch das Kasseler Theaterstübchen ist eher klein, und man kann den Musikerinnen dort genau auf die Finger schauen. Beim diesjährigen Kasseler Jazzfrühling sind vom 8. bis zum 16. März große Acts im intimen Rahmen erleben: Die afrokaribische US-Sängerin Sera Kalo eröffnet das Festival.

Für manche Acts allerdings ist das Theaterstübchen dann doch zu klein: Al di Meola spielt im Anthroposophischen Zentrum, genau wie Sebastian Studnitzky mit seinem Projekt „Memento Odesa“, bei dem ukrainische und deutsche Orchestermusikerinnen miteinander musizieren.

Rymden (Foto: Egil Hansen)

Im Theaterstübchen spielen aber Rymden, das Trio des Pianisten Bugge Wesseltoft mit dem ehemaligen est-Rhythmus-Team aus Dan Berglund und Magnus Öström. Niia, Sängerin mit italienischen Wurzeln, wird ihr aktuelles Album „Mouthful of Salt“ ebenfalls im Theaterstübchen vorstellen.

Anika Nilles / Nevell (Foto: Marius Mischke)

Außerdem dort zu sehen und zu hören: das Quartett der schweizerischen Jazzharfenistin und Sängerin Julie Campiche, Tom Gaebel mit seinem Trio und dem Programm „A Swinging Affair! The American Songbook And Beyond“, die deutsche Schlagzeugerin Anika Nilles mit ihrem Sextett, dem Ausnahmebassist Jonathan Ihlenfeld Cuniado angehört, sowie die britische Saxofonistin Camilla George, die auf ihrem dritten Album „Ibio-Ibio“ ihren nigerianischen Wurzeln huldigt und in deren Band unter anderem die Trompeterin Sheila Maurice-Grey, die Keyboarderin Sarah Tandy und die senegalesische Kora-Spielerin Kadialy Kouyaté musizieren.

Das Festival wird im Staatstheater mit einem letzten Konzert beendet: Zu Gast ist der Kasseler Lokalmatador Bernhard Schüler mit triosence, jenem Klaviertrio, das mit Omar Rodriguez Calvo (Tingvall Trio) am Kontrabass und Tobias Schulte am Schlagzeug sein 25-jähriges Bestehen beim Jazzfrühling feiert. Zu hören sind zahlreiche triosence-Klassiker, die die Band neu arrangiert hat.

Weitere Informationen bekommt man auf der Website des Theaterstübchens.

Foto
Alexander Mertsch, Egil Hansen, Marius Mischke

Veröffentlicht am unter Live things

Registrieren zu jazzahead! 2024