Jazz thing präsentiert

Enjoy Jazz 2018

Die Freude am Jazz steht – wie der Name schon sagt – im Mittelpunkt des Enjoy Jazz Festivals. In diesem Jahr feiert es seine 20. Ausgabe, und zwar vom 2. Oktober bis zum 17. November. Sechseinhalb Wochen lang bietet Enjoy Jazz hochkarätige Konzerte mit dem Schwerpunkt Jazz, aber auch mit angrenzenden Genres wie Klassik, Pop, Rock, HipHop oder Elektro, und das an exklusiven Spielstätten in Heidelberg, Mannheim und Ludwigshafen.

Archie Shepp (Foto: Manfred Rinderspacher)

„Artist in Residence“ ist in diesem Jahr ein Jazzgigant: Der amerikanische Tenorsaxofonist Archie Shepp wird seine „Fire Music“ im Mannheimer Nationaltheater spielen und außerdem ein Duokonzert mit dem Pianisten Jason Moran geben. Ebenfalls aus den USA kommen James Farm, das Quartett um Joshua Redman und Aaron Parks, das Richie Beirach Quartet feat. Gregor Hübner, das Quartett des Trompeters Ambrose Akinmusire, das Aaron Parks Trio mit Ben Street und Billy Hart, das Clayton-Hamilton Jazz Orchestra mit der Sängerin Cécile McLorin Salvant sowie das Sextett des Pianisten Vijay Iyer.

Cécile McLorin-Salvant (Foto: Mark Fitton)

Aber natürlich kommt der Jazz auch aus anderen Gegenden: Gitarrist Marc Sinan hat sich mit dem türkischen Klarinettisten Oguz Büyükberber zusammengetan, aus Großbritannien kommen das Portico Quartet und die Sons of Kemet des Saxofonisten Shabaka Hutchings, die slowenische Pianistin Kaja Draksler bildet ein Duo mit ihrer französischen Kollegin Eve Risser, aus Polen kommt das Trio des Pianisten Marcin Wasilewski, aus Australien das Improv-Trio The Necks, Egberto Gismonti gibt eines seiner raren Solokonzerte, und Max Andrzejewski’s Hütte und Gäste befassen sich mit der Musik von Robert Wyatt.

Michael Wollny Trio (Foto: Jörg Steinmetz)

Die frisch gebackene Mangelsdorff-Preisträgerin Angelika Niescier spielt mit Pianistin Anke Helfrich, der schweizerische Schlagzeuger Lucas Niggli gibt ein Solokonzert, aus Frankreich kommt das Quintett des Akkordeonisten Vincent Peirani, und über das Michael Wollny Trio muss man wahrlich nicht mehr viele Worte verlieren.

Das komplette Programm gibt’s unter enjoyjazz.de im Internet.

Foto
Manfred Rinderspacher, Mark Fitton

Veröffentlicht am unter Live things

CLOSE
CLOSE