Elbjazz 2019: Das bedeutet auch in diesem Jahr ein dicht gedrängtes Programm der Spitzenklasse. Am 31. Mai und 1. Juni haben sich große Stars wie Jamie Cullum, Melanie di Biasio, Jason Moran und Michael Wollny angekündigt.

Julia Hülsmann Oktett (Foto: Rüdiger Schestag)

Deutschlands Jazzpianistin Nr. 1, Julia Hülsmann, spielt gleich dreimal: einmal mit Oktett, dann im Duo mit Christopher Dell, und schließlich heißt es „Julia Hülsmann Quintet plays The Beatles“. Aus England kommt ihr Kollege Kit Downes, aus Neuseeland Sängerin Teresa Bergman.

Kaiit (Foto: Alt. Music Group)
Für das große Besteck ist wie immer die NDR Bigband dabei und zwar mit dem Stargast Randy Brecker. Aus London kommen Kokoroko und Butcher Brown, aus Israel Shalosh, aus Australien die junge Neo-Soulsirene Kaiit (zwei Millionen Streams auf Spotify!) und aus Amsterdam die türkische Band Altin Gün. Jazzveteran Benny Golson spielt im Quartett und Tower of Power wie üblich zu zehnt.

Außerdem im Programm: die hypnotischen Island-Jazzer von ADHD, Weltklasse-Drummer Manu Katché, die Amsterdamer Funk- und Afrobeat-Band Jungle By Night, Pianist und Alleinunterhalter Joja Wendt sowie der Londoner Keyboarder Kamaal Williams. Und nicht nur für Lokalpatrioten ist die Hamburger Band Toytoy dabei, die Hamburger HipHop-Klassiker wie „Bambule“ von den Beginnern in ganz eigene instrumentale Jazzgefilde überführt.

Außerdem präsentiert Elbjazz in der Elbphilharmonie ein Konzert zu Ehren des jüngst verstorbenen Vibrafonisten Wolfgang Schlüter – für dieses Konzert muss eine Reservierung erfolgen.

Unter elbjazz.de gibt’s das komplette Programm.

Foto
Rüdiger Schestag, Alt. Music Group

Veröffentlicht am unter Live things