In Deutschland, Österreich und der Schweiz sind wegen der Corona-Krise und des Lockdown Veranstaltungen nur eingeschränkt möglich. Da nicht abzusehen ist, unter welchen Bedingungen und Auflagen Konzerte und Festivals stattfinden können, informieren Sie sich bitte beim jeweiligen Veranstaltungsort.

Jazz thing präsentiert

Deutscher Jazzpreis 2021

Am 3. Juni wird der von Kulturstaatsministerin Monika Grütters ins Leben gerufene Deutsche Jazzpreis verliehen. „Mit dieser Auszeichnung werden wir die Vielfalt, Kreativität und kommunikative Kraft des Jazz ins verdiente Rampenlicht rücken und herausragende künstlerische Leistungen mit dotierten Preisen würdigen“, sagte Grütters.

Pablo Held (Foto: Nadine Heller-Menzel)

In 31 Kategorien hat eine Fachjury, zu der auch Jazz-thing-Redakteur Martin Laurentius zählt, insgesamt 81 Nominierte ausgewählt – in manchen Kategorien konnte man sich auch bewerben –, die sich jetzt Hoffnung auf eine Auszeichnung im Rahmen der erstmaligen Preisverleihung machen.

Die Preisträger*innen werden mit einer Trophäe und einem Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro prämiert. Die digitale Verleihung findet im Vorfeld des in diesem Jahr ebenfalls digital umgesetzten Hamburger Festivals Elbjazz statt und wird via Livestream übertragen. Als weitere Verleihungsorte sind die bekannten Jazzclubs A-Trane (Berlin), Unterfahrt (München) und Ella & Louis (Mannheim) integrativer Bestandteil der Preisverleihung, die von der bekennenden Jazzliebhaberin Pinar Atalay moderiert wird.

Zu den Nominierten gehören unter anderem die Sängerinnen Lucia Cadotsch und Almut Kühne, die Pianisten Pablo Held und Johanna Summer, der Schlagzeuger Christian Lillinger, Snarky Puppy, Vibraphonist Christopher Dell, Trompeterin Jaimie Branch und Saxofonist Shabaka Hutchings.

Musina Ebobissé

Das Album „Timeprints“ vom Musina Ebobissé Quintet aus unserer „Jazz thing Next Generation“-Reihe wurde in der Kategorie „Debüt-Album des Jahres“ nominiert. Als Festivals des Jahres konnten sich die Leipziger Jazztage, das Jazzfest Berlin und das mœrs festival platzieren. In den Kategorien „Komposition des Jahres“ und „Arrangement des Jahres“ wurden unter anderem Florian Ross, Niels Klein und Fabia Mantwill nominiert. Auch Auszeichnungen für das Lebenswerk sowie ein Sonderpreis der Jury sind geplant.

Sämtliche Nominierten kann man auf deutscher-jazzpreis.de einsehen.

Foto
Nadine Heller-Menzel

Veröffentlicht am unter Live things