Die umfassenden Absagen öffentlicher Zusammenkünfte in D/A/CH stellen sämtliche bereits für die kommende Zeit publizierten Veranstaltungstermine infrage. Bitte informieren Sie sich beim jeweiligen Veranstaltungsort.

Jazz thing präsentiert

ACHT BRÜCKEN 2020

Zu seiner zehnten Ausgabe wagt ACHT BRÜCKEN, das „Festival für die Musik von heute“, den Blick in die Unendlichkeit. Unter dem Titel „Musik und Kosmos“ begibt sich das Kölner Festival vom 30. April bis zum 10. Mai auf eine Reise durch Zeit und Raum.

Django Bates

Kompositionen von Künstlern wie Karlheinz Stockhausen, John Cage oder Gérard Grisey nehmen die Zuhörer mit in klingende Sphären, kosmische Welten und galaktische Räume. Da liegt es im Grunde auf der Hand, dass auch das Sun Ra Arkestra, seit Jahren geleitet vom mittlerweile 95-jährigen Marshall Allen, kurz nach dem Festival wird er 96, mit von der Partie ist.

Der legendäre Gitarrist Manuel Göttsching, in den 1970er-Jahren Bandleader der nicht minder legendären Ash Ra Tempel, führt seinen elektronischen Albumklassiker „E2-E4″ in der Kölner Philharmonie auf, und der britische Tausendsassa Django Bates feiert am selben Ort die Beatles mit seinem Programm „Saluting Sgt. Pepper“, bei dem neben der hr-Bigband das norwegische Art-Rock-Trio Eggs Laid By Tigers musiziert.

Johanna Borchert

Jede Menge Jazz gibt es außerdem nahezu täglich in der „Lounge“ im Jazzclub King Georg: Dort sind neben dem Klaeng-Kollektiv das Quartett Zola der gleichnamigen deutschen Sängerin mit Johanna Borchert am Klavier, Simon Oslender & Friends, Mount Meander, Schmid’s Huhn, Laura Totenhagen mit ihrem gleichnamigen Quartett sowie die Band Jo des Essener Schlagzeugers Jo Beyer zu erleben.

Jo Beyer

Eröffnet wird das Festival mit einer spektakulären Aufführung im RheinEnergieSTADION: Die Birmingham Contemporary Music Group und Das Neue Ensemble unter der musikalischen Gesamtleitung von Stephan Meier spielen „Sternklang“ von Karlheinz Stockhausen – eine „Parkmusik für fünf Gruppen“ hat der Komponist das genannt. (Oberton-)Sänger und Instrumentalisten, die als weit voneinander entfernte Gruppen im Klangspielfeld verteilt sind, lesen einige ihrer Noten direkt vom Firmament ab – das dürfte ein ziemlich einmaliges Spektakel werden: „Musik zum konzentrierten Lauschen in Meditation zur Versenkung des Einzelnen ins kosmische Ganze“ (Stockhausen).

Aktuelle Informationen zu den Konzerten gibt es auf achtbruecken.de.

Veröffentlicht am unter Live things