Lifescape

Therapy

(Out Note Records/edel Kultur)

Lifescape - TherapyWas dieses junge Quartett aus Paris versucht, ist nicht ohne Risiken: Lifescape kontrastieren modernen, pop- und clubmusikinformierten Trio-Jazz mit dem traditionellen, an diversen US-Größen orientierten Crooner-Gesang ihres Vokalisten Olivier Régin. Das führt besonders im Titelstück ihres ersten Albums „Therapy“ zu dem befremdlichen Gefühl, Musikern aus zwei unterschiedlichen Epochen bei einem halbherzigen Annäherungsversuch zuzuhören und nicht einer eingespielten Gruppe von „Twentysomethings“. Kaum aber trägt Régin die Crooner-Manierismen weniger dick auf (auch wenn er scattet), wirken Lifescape homogen. Und dann erlebt man sie als interessante Band mit einer beherzt zupackenden, sehr variablen Rhythmusgruppe und einem Pianisten (Renaud de Lavivier), der coolen Funk genauso im Ärmel hat wie eingängige Romantizismen. Die Hommagen an Lou Reed („On The Wild Sidewalk“) und die Doors („Light My Fire“) hätte es angesichts des guten eigenen Songmaterials gar nicht mal gebraucht.

Text
Christian Stolberg
, Jazz thing 91

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: http://www.jazzthing.de/review/lifescape-therapy/trackback/

Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Reddit

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.

Jazzfestival Frankfurt 2014